Kategorie: Forsthaus Hölli

Zeitungsartikel Höllbach Freiburger Nachrichten vom 8.09.2017

Kategorie : Forsthaus Hölli

Die Natur im Höll­bach­tal bei Plas­selb hat viel zu bieten, ist aber wenig bekannt. Dies soll der neue The­men­weg «Wald, Wild, Wasser» ändern. Zu Fuss oder per Bike kann man ent­lang von neun Posten die Region erkun­den.

Lesen Sie weiter

Das Forsthaus Hölli im Staatswald Höll­bach ober­halb von Plas­selb war einst die Unterkunft der Forstar­beiter. Heute kann man das Haus für Ferien oder Feste mieten – und neuerd­ings befindet sich im Dachgeschoss gar ein kleines Museum. Die Ausstel­lung zur Geschichte des Staatswaldes Höll­bach ist der erste Posten des neuen The­men­wegs «Wald, Wild, Wasser», der durch das Höll­bachge­biet führt. «Mit dem The­men­weg wol­len wir den Leuten das schöne Wan­derge­biet hier näher­brin­gen und aufzeigen, was dahin­ter­steckt», sagte Daniel Bürdel, Präsi­dent des Trägervere­ins Forsthaus Hölli, an der gestri­gen Medi­enkon­ferenz im Forsthaus selbst. Die bre­ite Bevölkerung solle einen Ein­blick gewin­nen in die Bedeu­tung des Höll­bachge­bi­etes.

Die neun Posten befinden sich ent­lang eines sechs Kilo­me­ter lan­gen Rundwegs, der beim Forsthaus Hölli beginnt und zum Schluss die Höll­bach­brücke passiert. Sie the­ma­tisieren unter anderem die Wald­schä­den des Sturms Lothar und den Borkenkäfer, den geol­o­gis­chen Unter­grund im Höll­bach­tal, die Bau­marten, die Schutzwaldpflege, die Bachver­bau­un­gen sowie die ­Höll­bach­brücke.

Alles ist zweis­prachig

Die Tafeln mit den Erk­lärun­gen, Bildern und Grafiken sind alle zweis­prachig, deutsch und franzö­sisch. «Wir befinden uns hier schliesslich an der Sprach­grenze zwis­chen dem Sense- und dem Grey­erzbezirk», sagte Daniel Bürdel. Auf der anderen Seite des Höll­bachs liegt die Gemeinde Val-de-Charmey.

Die Ini­tia­tive für den Rundweg hatte der Verein Forsthaus Hölli ergrif­fen, allen voran Vor­standsmit­glied Felix Bürdel aus Plas­selb, Vater des Vere­in­spräsi­den­ten Daniel Bürdel. In enger Zusam­me­nar­beit mit dem Kre­is­forstamt 2 Sense und dank der Unter­stützung von Spon­soren sei die Idee jetzt Real­ität gewor­den, freute sich Daniel Bürdel. Der The­men­weg soll auch Grup­pen und Schulk­lassen anziehen. In diesem Jahr zählte das Forsthaus bere­its 600 Über­nach­tun­gen und war an rund 80 Tagen ver­mi­etet. Wie Vor­standsmit­glied Anton Thal­mann erk­lärte, waren im Forsthaus Hölli schon oft Schulk­lassen ein­quartiert. Dabei habe der Verein jew­eils fest­gestellt, dass die Kinder und Lehrer gerne mehr über die Region und deren Natur erfahren wür­den. «Das hat uns auf die Idee des The­men­wegs gebracht», erk­lärte der ehe­ma­lige Kreisoberförster.Im Jahr 1989 bestand im Höll­bachge­biet bere­its ein The­men­weg, der damals zum 100-Jahr-Jubiläum der Wal­dauf­forstung erstellt wurde. Der Sturm Vivian hat diesen 1990 jedoch wegge­fegt.

Zahlen und Fak­ten

Neuer Park­platz bei der Engertswilera

Der The­men­weg «Wald, Wild, Wasser» zählt neun Posten, ist sechs Kilo­me­ter lang und über­windet 435 Höhen­meter. Jeder Posten schlägt eine Aktiv­ität passend zum Thema vor. Der Weg beginnt beim Forsthaus Hölli in Plas­selb und führt zuerst auf Asphalt, dann auf einem bre­iten Kiesweg und zuletzt wieder auf Asphalt zurück zum Forsthaus. Um dor­thin zu gelan­gen, fährt man von Plas­selb aus via Falli-Hölli-Strasse bis zum Park­platz Engertswilera. Ab dort gilt ein Fahrver­bot, und es geht noch 900 Meter zu Fuss bis zum Forsthaus. Der The­men­weg ist frei zugänglich; das Forsthaus ist von Novem­ber bis April geschlossen. Auf der Web­site des Vere­ins wer­den Infor­ma­tio­nen zum Weg aufgeschal­tet.

Autor: Karin Aebis­cher
www.forsthaus-hoelli.ch

Weniger Text


Zeitungsartikel GV Forsthaus Hölli Freiburger Nachrichten vom 2.06.2016

Kategorie : Forsthaus Hölli

Das Forsthaus Hölli im Plas­selb­schlund hat ein gutes erstes Betrieb­s­jahr hin­ter sich. Auch für 2016 gibt es erste Buchun­gen. Das stimmt den Verein zuver­sichtlich für die Zukunft des «Ferien­hauses im Grü­nen».

Lesen Sie weiter

Von April bis Ende Okto­ber 2015 war das Forsthaus Hölli an über 85 Tagen ver­mi­etet. Damit hat der Trägerverein das angestrebte Ziel für das erste Betrieb­s­jahr mehr als erre­icht. Der Verein hat den ehe­ma­li­gen Stützpunkt für Forstar­beiten im hin­teren Teil des Plas­selb­schlun­des 2011 vor dem Abriss gerettet, das Haus in der Folge sanft ren­oviert und zum Ferien- und Aufen­thalt­sort umgestal­tet. «Die gute Bele­gung zeigt deut­lich, dass der dama­lige Entscheid richtig war», sagte Daniel Bürdel, Präsi­dent des Vere­ins, an der Gen­er­alver­samm­lung.

Aus der ganzen Schweiz

Das über 80 Jahre alte Haus mit 25 Bet­ten ist von 30 Fam­i­lien, Vere­inen, Schu­len und Grup­pen für Feste, Weit­er­bil­dungskurse und Lager gebucht wor­den. Die Gäste kom­men sowohl aus der Region wie auch zum Beispiel aus Zürich, Bern und Solothurn. Der Betrieb habe sehr gut geklappt, so der Präsi­dent weiter. Wegen der Trock­en­heit im Som­mer musste aber Wasser zuge­führt wer­den, da die Quelle zu wenig ergiebig war. Die Zufahrt zum Forsthaus Hölli ist auf­grund des Fahrver­bots auf Alp­strassen beschränkt. Der Verein ist aber mit dem bish­eri­gen Sys­tem mit einer beschränk­ten Anzahl von Fahrbe­wil­li­gun­gen zufrieden.

Viel Frei­willi­ge­nar­beit

«Seit das Ini­tia­tivkomi­tee sich das erste Mal getrof­fen hat, ist viel Arbeit geleis­tet wor­den», hielt der Präsi­dent fest. Ein grosser Teil davon sei ehre­namtlich geschehen und ohne die Stun­den zu zäh­len, sagte er mit einem «Merci» an all jene, die sich dafür ein­set­zten, dass das Forsthaus «zum Prunk­stück im Sense-Ober­land» gewor­den ist.

Die gute Aus­las­tung schlug sich in der Rech­nung nieder, die von Anton Raemy präsen­tiert und von den 36 anwe­senden Vere­ins­mit­gliedern ein­stim­mig genehmigt wurde. Sie schliesst mit einem Über­schuss von knapp 1000 Franken, dies bei einem Ertrag und Aufwand von rund 32 000 Franken. Allein die Mietein­nah­men machen rund 11 600 Franken aus. Das Bud­get 2016 sieht Ein­nah­men und Aus­gaben von rund 30 000 Franken vor. Wie Mitini­tiant und Vor­standsmit­glied Felix Bürdel aus­führte, sind für die laufende Saison bis jetzt bere­its 28 Reser­va­tio­nen für 65 Tage eingetrof­fen. Zwis­chen 85 und 100 Tage Bele­gung strebt der Verein an, um mit den Ein­nah­men die Kosten für den Umbau schnell­st­möglich zu amor­tisieren.

Da Schu­len ein wichtiges Zielpub­likum sind, ist der Trägerverein dabei, in der Umge­bung des Forsthauses einen The­men­weg zu real­isieren. An den neun Posten erfahren Kinder Wis­senswertes über Geolo­gie, den Wald, Tiere und Pflanzen, den Wasser­haushalt und so weiter. Der Lernpfad wird in Zusam­me­nar­beit mit dem Amt für Wald, Wild und Fis­cherei umge­setzt. Eben­falls einem Wun­sch von Schu­len entspricht eine geplante bauliche Anpas­sung: Hin­ter dem Forsthaus soll ein geschützter Unter­stand ange­baut wer­den. Dieser dient Klassen und anderen Besuch­ern als zusät­zlicher Grup­pen­raum.

Um noch bekan­nter zu wer­den, hat der Verein einen Prospekt her­aus­gegeben. Darin stellt er das Forsthaus und sein Ange­bot vor, erk­lärt mögliche Wan­der­routen und gibt all­ge­meine touris­tis­che Infor­ma­tio­nen zur Region. Der Prospekt ist kom­plett zweis­prachig. Das gilt auch für die neue Home­page, von der sich der Verein noch mehr Besucher von auswärts erhofft.

Autor: Imelda Ruffieux

Weniger Text